Der L4 Wurf (geb. 14.10.2016) und der M4 Wurf (geb. 17.10.2016) stellen sich vor

admindippelAllgemein

Da uns zur Zeit die ganzen Hundekinderchen auf Trap halten und mein Sohn für seinen Theaterverein sehr beschäftig war, hängen wir momentan leider etwas mit der Homepage hinterher. Noch dazu meinte Philipp er müsse erst noch einige technische Änderungen an der Homepage vornehmen.

Doch nun läuft alles wieder einwandfrei und so möchten wir unseren L4 und unseren M4 Wurf vorstellen:

Sobald in den nächsten paar Tagen wieder etwas Ruhe ins Haus eingekehrt ist werden wir auch die Seite der Colliekinderchen veröffentlichen, sowie noch ein paar aktuellere Bilder vom L4 und M4 Wurf einstellen. 

L4 Wurf

geb. 14.10.2016
Eine Hündin blue-merle

Zur Seite des L4 Wurfs 

M4 Wurf

geb. 17.10.2016
Eine Hündin und ein Rüde tricolour

Zur Seite des M4 Wurfs 

Jumpers kleine Buben aus dem fernen Bayern suchen noch ein gutes Zuhause

admindippelAllgemein

Ramses

Rudi

Rolex

Wie es aussieht ist unser kleiner Kashmir vergeben und selbst haben wir nur drei kleine Sheltiewelpen insgesamt bekommen (1 blue-merle Hündin, 1 tricolour Hündin und 1 tricolour Rüde), die auch noch sehr klein sind und bei denen wir die Anfragen erst einmal sortieren müssen.

Aber im fernen Bayern in Affing (ungefähr bei Augsburg) warten noch drei ganz entzückende tricolour Sheltiebuben mit jetzt 8 Wochen abgabefertig auf liebe Menschen. Es sind Kinder von unserem Jumper und sehen unserem Kashmir sehr ähnlich (sind aber noch jünger). Wir finden alle 3 ganz besonders bezaubernd und gut gelungen. Die beiden anderen Geschwister (ein Mädchen und ein Junge) haben schon ihren Platz gefunden.

Wer Interesse hat, darf sich gerne bei den Affinger Bach Shelties der Familie Drechsel melden (Tel. 08207 959718).

Vielen, die sich die ganze Zeit fragen warum wir unsere eigenen Welpen noch nicht gepostet haben, möchten wir erzählen, das wir eine der stressigsten Woche unseres Züchterdaseins hinter uns haben. Die Sheltiemamas Yule und Cookie haben ihre Kinder problemlos auf die Welt gebracht. Yule hat ein blue-merle Mädchen und Cookie hat einen tricolour Sohn und eine tricolour Tochter. Die Sheltiekinder entwickeln sich prächtig und machen keine Sorgen. Anfangs hatten die Mamas wegen der geringen Wurfgröße und damit der geringen Milchnachfrage ein bißchen Probleme mit Milchstau, aber nichts Nennenswertes.

Der Streß ging mit der Geburt der Kurzhaarcolliekinder los, die nun auch schon über eine Woche alt sind. Unsere Hündin Runi hatte 8 Kindern das Leben geschenkt (2 tricolour Buben, 2 tricolour Mädchen, 1 zobel-weißes Mädchen und 3 zobel-weiße Buben). Eigentlich ein Traumwurf und unser ersehntes Zobelmädchen war auch dabei. Die Freude war riesengroß.

Allerdings war die Geburt wieder nicht so einfach. Zwar nicht besonders schlimm für Runi, aber für ihre Kinder. Sie blieben alle im Geburtskanal stecken und zwei hatten schon ordentlich Fruchtwasser geschluckt. Wehenspritzen, damit es zügiger vorangeht, trauten wir diesmal nicht zu machen, weil Runi sehr viel Blut und Flüssigkeit verloren hatte. Einen Gebärmutterriß will keiner riskieren. Es kam wie es kommen musste, zwei der Kinder wurden schwer krank und verstarben trotz Intensivbetreuung nach 2 Tagen. Natürlich unsere ersehnte Zobelhündin und einer der tricolour Rüden. Es war so traurig.

Die anderen blieben Gott sei Dank gesund, aber damit sollte es nicht enden. Bei Runi blieb die Milch fast vollständig weg. Die Babys hatten ständig Hunger und mussten zusätzlich mit der Flasche ernährt werden. D.h. keine zwei Stunden Schlaf am Stück, bei jedem Gequake schreckt man hoch (und quaken tun die auch für Nichtigkeiten), Bäuchlein reiben, der Mama zum Putzen hinhalten und und und….

Jetzt sind sie über dem Berg, würden wir sagen, und bei Runi ist die Milch auch fast wieder da. Wenigstens nachts kann man ein bißchen schlafen.

Da wir über eine Woche keine Kontakte mehr gehalten haben, sind vermutlich einige Interessenten abgesprungen. Aber das Wohl der Babys geht halt vor. Wir möchten uns auch nie so früh festlegen, ob und wer welchen Welpen bekommen kann, denn wir möchten niemandem zumuten, dass „sein“ Welpe noch verstirbt. Es reicht schon, wenn wir diesen Kummer haben. Da für Hundewelpen die erste Woche die risikoreichste ihres Lebens ist, halten wir es schon immer so, dass wir die Kinder nicht so früh vergeben. Schon gar nicht wenn sie noch gar nicht auf der Welt sind. Wir führen deshalb auch keine Wartelisten. Wer Interesse hat darf sich gerne melden wenn die Babys da sind und man überhaupt weiß, was es zu verteilen gibt. Ich finde das eine vernünftige Vorgehensweise, auch wenn wir es da anders halten als manch anderer Züchter der sicher sein will, dass seine Welpen gleich unter der Haube sind. Nachteil dieser Vorgehensweise ist halt, dass auch mal ein Welpe ein wenig länger bei uns bleiben muss (wie der kleine Kashmir), aber im Endeffekt hat noch jeder sein gutes Plätzchen bekommen.

Fotos der jetzt insgesamt 9 Hundekinder haben wir natürlich gemacht und hoffen, dass langsam mal ein bißchen Zeit für die Homepage und die Menschen die darauf warten übrig bleibt. Sollte die eine oder andere Mail noch nicht beantwortet sein oder sogar übersehen worden sein, bitte nicht böse sein. Vielleicht einfach nochmal schreiben oder sich nochmal melden….

Der kleine Kashmir sucht noch ein gutes Zuhause

admindippelAllgemein

Bis auf Josie vom J-Wurf und Kashmir vom K-Wurf sind alle Welpen vom Sommer ausgezogen. Mit ihnen ist leider das schöne Sonnenwetter auch weg. Josie soll ja als hoffungsvolle Nachwuchshündin bei uns bleiben. Der kleine Kashmir ist durch eine „Umbuchung“ von tricolour Rüde auf blue-merle Hündin leider übrig geblieben und sucht nun mit 10 Wochen ein endgültiges Zuhause. Er ist ein ganz bezaubernder, hübscher und knuffeliger kleiner Rüde, der vermutlich nicht besonders groß wird. Er spielt sehr viel mit Josie und findet seine kleine Welt auch voll in Ordnung so, aber es wird Zeit hinaus in die Welt zu gehen, Neues zu erleben und eine eigene Familie zu finden.

Kleine Kinder – große Sorgen

admindippelAllgemein

Winzling Flocke hat schon Ausgang. Aber da draußen gibt es allerlei Gefahren (Wassereimer, Kellertreppe, Katzen, Eichelhäher, Rabenvögel, Falken, Füchse und hauseigene Interessenten). Dabei haben wir schon aufgerüstet: engerer Zaun, neue Tränke, Wasserpistole…
Aber die Sorgen bleiben, denn die Mami ist nun mal ein Huhn, die ja nicht gerade für ihre Intelligenz bekannt sind…

Shakira, Jamey, Xeline, Yule, Dusty, Runi, Biene und Luna

….alle könnten wohl ein kleines Häppchen vertragen 🙂

Fotos von den drei Wochen alten „K’s“

admindippelAllgemein

Langsam werden auch aus den kleinen K’s richtige kleine Hundchen. Die Äuglein sind auf und das Fell wird langsam puschelig. Von geknuddelt und bespielt werden halten sie zwar noch nicht besonders viel, aber langsam fangen sie untereinander an zu spielen, Futter zu kosten und die Gegend vorsichtig zu erkunden. Auf den Fotos schauen sie noch ziemlich ernst drein, aber das wird sich in den nächsten Wochen rasant ändern. Wenn man beide Würfe vergleicht wird deutlich, wie viel die nur 2 Wochen und 3 Tage Unterschied ausmachen.

Gallery Factory Fehler:The folder/album with ID 1640 was not found.

Bumblebee Mountains Keepsake of Kamee blue – „Kamee“
Hündin blue-merle, 3 Wochen alt

Gallery Factory Fehler:The folder/album with ID 1665 was not found.

Bumblebee Mountains Keep On Keepin‘ On – „Keeper“
Rüde tricolour, 3 Wochen alt

Gallery Factory Fehler:The folder/album with ID 1690 was not found.

Bumblebee Mountains Knee deep in black Kashmir – „Kashmir“
Rüde tricolour, 3 Wochen alt

Gallery Factory Fehler:The folder/album with ID 1716 was not found.

Alle drei K-Kinder zusammen. Irgendeiner hält nie still oder tanzt aus der Reihe und schon wird’s verwackelt oder verschwommen. Aber im Ganzen waren sie doch recht brav und kooperativ  🙂

In Kürze folgt noch ein kleiner Film von dem Trio. Doch jetzt geht’s erst einmal ins Bett, denn morgen früh steht eine kleine Reise zur Colliezüchtertagung des DCC e.V. nach Alsfeld an.

Flauschiger Mininachwuchs

admindippelAllgemein

Als wir gestern in den Hühnerstall kamen, war die Überraschung groß. Henne Bärbel versteckte ein kleines, piepsendes Etwas unter ihren Flügeln. Den ganzen Sommer schon gluckst sie immer wieder auf ein paar Eiern rum. Bisher sind alle immer nur faul gewesen. Doch diesmal hat es eins geschafft 🙂

Da es ganz weiß ist, hat unsere Oma sie nun Flocke (wie eine Schneeflocke) genannt. Und bitte lieber Gott, lass es kein Hähnchen sein!

Der erste Ausflug für die J’s „ins Grüne“ und ein ganz süßer Film

admindippelAllgemein

Gestern Abend hellte es draußen endlich wieder auf und die kleinen J’s wurden zum ersten Mal auf die Terasse verfrachtet. Zuerst waren sie gar nicht begeistert und wollten wieder „nach Hause“. Aber dann fanden sie doch gefallen am neuen Spielplatz. Die kleine Joy, war die Mutigste. Aber es dauerte nicht lange und mit Mamas Hilfe waren dann alle begeistert.
So nebenbei sind ein paar schöne Fotos, aber auch ein ganz süßer Film entstanden, der gerade noch vertont und hochgeladen wird. Mit 5 Wochen sind sie sooo goldig, dass muss man einfach mal aufzeichnen. Vielen Dank an unseren Philipp, dass er sich so viel Mühe damit gemacht hat und viel Spaß beim Anschauen….

Gallery Factory Fehler:The folder/album with ID 1743 was not found.

Fotosession fällt ins Wasser

admindippelAllgemein

Da gestern nicht viel Zeit war (Shopping mit der ganzen Familie in Trier), wollten wir heute die wöchentliche Fotoserie draußen machen. Und jetzt regnet es in Strömen und ist ganz duster 🙁
So schade – aber vielleicht hellt es ja noch auf bevor der heutige Welpenbesuch kommt.
Die paar restlichen Schnappschüsse auf der Kamera geben auch nicht viel her, aber zum Trost reicht’s vielleicht:

newsbeitrag-kamee-und-keeper-20160903-01
newsbeitrag-kamee-und-keeper-20160903-03
newsbeitrag-kamee-und-keeper-20160903-02
newsbeitrag-kamee-und-keeper-20160903-04

Die kleinen K’s haben ein neues, weicheres Körbchen ohne harte Kanten mit Ausstiegshilfe bekommen. Das wird hier erst einmal skeptisch von Kamee und Keeper untersucht und dann für gut befunden 🙂

Der Nachteil ist, dass man jetzt die Mama schlechter findet, wenn man halbblind durch die Gegend tapst. Bei Kamee hat sich das sofort an der geringeren Gewichtszunahme bemerkbar gemacht. Aber wir denken, sie kann’s verkraften 😉

Der kleine Kashmir ist nach seinem Ausflug „da draußen“ schon eingeschlafen.

 

Jumper findet erst einmal Oma’s Puschen interessant…

dann gesellt man sich zu Jeany….

bis man schließlich auf der Waage einschläft 🙂

Joy spielt Verstecken unterm Wohnzimmertisch…

und Josie macht auf „ich bin die Bravste“  🙂

Jetzt hoffen wir mal, dass das Wetter wieder besser wird. Unser Philipp hat vor zwei Tagen schon einen ganz kurzen Film vom ersten Ausflug ins Grüne gedreht. Leider zu kurz, um ihn zu veröffentlichen. Heute sollte es weitergehen und dann hätte man ihn zusammenschneiden können. Hhhhmmm….

Unser Nachwuchs ist da…

admindippelAllgemein

und so ein richtiger Grund zur Freude ist es leider nicht. Am 64. Tag der Trächtigkeit ging es nach 2 Tagen Unruhe und Scharren mit Presswehen los. Stundenlang, ohne Ergebnis. Grund war ein abgestorbener, sehr großer Welpe, dessen abgeknickter Kopf nicht durch das Becken passte. Zumal er auch noch mit dem Bauch nach oben zum Rücken der Mama lag. Die denkbar ungünstigste Position. Erst nach 4 Wehenspritzen und einem einigermaßen geglückten Versuch ihn zu drehen und den Kopf gerade zu richten, kam er nach Stunden zur Welt.

H4-Wurf, Rüde tricolour, geb. 05.12.2015, 110 g Geburtsgewicht, MDR1 +/+, CEA frei (gen. normal oder carrier)

Danach ging es sehr schnell. Biene bekam fast gleichzeitig noch zwei winzige, dünne Welpchen. Ein Junge und ein Mädchen. Wenigstens waren sie noch am Leben, wenn auch sehr mitgenommen.

Der Junge hat sich sehr gut erholt, ist munter und trinkt. Das Mädchen hat es leider nicht geschafft. Ihre Lunge war total verklebt und machte ganz laute Knackgeräusche beim Atmen. Wir haben zwei Tage um sie gekämpft. Vergebens.

Biene hat sich sehr schnell erholt und wir sind froh, dass sie keinen Kaiserschnitt gebraucht hat. Es war Wochenende (Nikolausabend) und in den meisten Tierkliniken arbeiten um die Zeit fast nur Assistenzärzte. Den toten Welpen hätte es sowieso nicht gerettet. Er war vermutlich schon 2 Tage nicht mehr am Leben. Und ob es die Hündin mit ihren 105 g Geburtsgewicht geschafft hätte? Vermutlich wäre es genauso ausgegangen wie es jetzt ist.

Das nächste Problem tut sich auch schon auf. Dadurch dass nur ein kleiner Welpe trinkt: eine Mastitis. Die ganze Zeit kühlen wir das Gesäuge (Tag und Nacht) und müssen dabei aufpassen, dass der Kleine nicht an die Kühlkissen kommt. Dem schmeckt jetzt die Milch an der prallen warmen Zitze nicht mehr, die Mama will ihn nicht trinken lassen, denn das tut weh. Sie wühlt lieber die ganze Zeit die Decken durch und begräbt dabei ihr protestierendes Söhnchen ständig.

Warum schreiben wir das alles? Einfach mal um zu verdeutlichen, dass das Züchten nicht immer nur Sonnenschein und mit knuddeligen Welpen spielen zu tun hat. Es bedeutet auch viele durchwachte Nächte, tagelang zu Hause angebunden sein, mitunter eine sehr hohe psychische Belastung und nicht zu vergessen, ein sehr hohes finanzielles Risiko. Dabei haben wir in dem Fall noch wirklich viel Glück gehabt. Das ist nicht ein einzelner, besonders trauriger Fall, sondern auch ein Stück Normalität. Es hätte noch viel schlimmer kommen können. Doch wir schauen nach vorne und hoffen, dass der Kleine es schafft und ein wunderschöner tricolour Rüde wird, der das Leben für seine Geschwisterchen mitlebt und genießt. Dann hat es sich doch noch gelohnt 🙂

An der Babyfront ist alles ruhig

admindippelAllgemein

Außer ein bißchen rumscharren tut sich immer noch nichts. Biene hat heute ihren 61. Trächtigkeitstag und heute Abend noch mit gutem Appetit gegessen. Vermutlich müssen wir uns noch ein bißchen gedulden…

Bumblebee Mountains FireLivy in blue (Foto: Beate Stein)

Die Wartezeit etwas verkürzt hat das nette Bild von der 9 Monate alten Livy, das wir heute bekommen haben. Sie liebt es, sich in Tüten, Taschen und Wäschekörben zu verstecken. Dankeschön an Beate für die nette Aufnahme.