„Ich“ bin das Baby – holt mich hier raus!

Gabriele DippelAllgemein

Heute muss ich, das Sheltiekind, mal ein ernstes Wörtchen reden.
Diese blöde, kleine Colliebande macht mir meine Kindheit zur Hölle! Kann die nicht jemand komplett abholen kommen? Oder m i c h hier raus retten? Ich bin doch viel süßer als diese Mobbingbande!

Nicht genug, dass ich wegen denen ständig hinter Gittern hocken muss (zum eigenen Schutz sagt Frauchen):

Da spiele ich an meinem 6. (Wochen)geburtstag ganz ruhig und friedlich mit meiner Lieblingsmaus und denke an nichts Böses (obwohl, beachtet mal mein rechtes, malträtiertes Ohr; das kommt auch nicht von alleine! Und mein Schwänzchen ist nur so lange, weil da immer dran gezogen wird 🙁 )

Als plötzlich nach einem ganz kurzen, unaufmerksamen Augenblick mein Mäuschen verschwunden ist 😮
Zum Glück hat die Überwachungskamera alles festgehalten:

Da! Das ist der Dieb bzw. die Diebin!
Sie hat das Mäuschen durch die Gitterstäbe gezogen und entführt.
Was dann passiert, ist grauenhaft! Sie haben ihr Opfer im Teamwork total durchgenudelt und zum Schluß auch noch durch die Pisse geschleift und drin liegen lassen:

Alle haben mitgemacht. Und hatten auch noch ihren Spaß dabei 😮
Dabei war ihnen vorher erst ein Wildschwein zum Opfer gefallen. Das haben sie ständig am Schwanz durch die Gegend geschleift und sich drum gezankt:

Könnt Ihr sehen, wie schlimm sie meiner Maus mitgespielt haben?
Aber alle finden diese Colliechen soooo süß!

Frauchen ist so verblendet und verzückt von dieser Bande, dass sie denen dauern mit der Kamera hinterherläuft, in der Hoffung auf „schöne“ Bilder.
Die hat sie auch schon alle in die entsprechenden Galerien eingebaut:

Viele Bilder und ein verletztes Auge

Gabriele DippelAllgemein

Ein Unfall mit einer Verletzung am Auge mit Bindehautriss machte die Arbeit am Computer in der letzten Woche leider unmöglich. Auch jetzt ist es immer noch sehr schmerzhaft und beschwerlich, doch mit fleißiger Studentenhilfe wenigstens möglich 🙂

Heute haben wir die Namen der Babys festgelegt und die Seiten vervollständigt. Es kamen auch eine Menge neuer Bilder und Filme dazu, die sich die ganze Zeit noch auf der Kamera und Handy befanden.

Die Kleinen wachsen unaufhörlich und werden immer geschickter und munterer. Sie möchten schon die meiste Zeit in den Garten und im gesamten Wohnzimmer herumlaufen. Ihre Mama sehen sie nur noch selten, denn die hat langsam keine Lust mehr auf Kinderkram und weiß sie bei uns in guten Händen.

Bis auf 2 Rüden sind bei den Kurzhaarcollies alle vergeben. Bei einer zobelfarbenen Hündin sind wir noch am überlegen. Eigentlich haben wir z. Zt. genügend Hunde und wollten ursprünglich ja keine behalten. Aber wie es immer so ist – man verliebt sich und dann wird es schwer.

Der kleine Sheltierüde ist ganz bezaubernd. Er möchte immer mit den großen Collies zusammen fressen und spielen. Aber der Alters- und Größenunterschied ist doch zu erheblich. Wenigstens lassen wir ihn so oft es geht mitfressen. Man muss allerdings dabeibleiben, denn allzuschnell wird er als Spielzeug gesehen und man muss ihn vor den Großen retten. Er ist ein ganz verspielter und lustiger kleiner Kerl, der noch sein zukünftiges Zuhause sucht.

Es geht weiter – Neue Fotos von den Kurzhaarcollies und dem Sheltiekind

Gabriele DippelAllgemein

Nachdem viele es bedauert haben, dass ich nichts mehr in den News schreiben würde, habe ich mich jetzt doch mal wieder zusammengerauft und auf den Hosenboden gesetzt.

Es ist vermutlich auch viel einfacher, die neuen Fotos des Sheltiekindes aus dem P4 Wurf und der Colliekinder aus dem C-Wurf zu entdecken, wenn sie hier angekündigt werden.


Die 4te Hündin aus dem Colliewurf trägt sich wohl mit ernsthaften Selbstmordabsichten…

Aber auch der kleine Sheltiebub ist ein wenig lebensmüde. Er wollte heute unbedingt zum ersten Mal „richtiges“ Essen bei den Colliekindern mitessen. Zum Glück hatten die nicht viel Hunger. Ansonsten hätten sie sich bestimmt über eine kleine „Frischfleischeinlage mit Sheltiegeschmack“ gefreut.

Aber die anschließende Dusche musste er dennoch über sich ergehen lassen…

Die wollen mich doch nicht etwa baden ?!!!

Rüde 3 mit 4 Wochen

 

 

 

 

 

 

Hündin 2 hat süße Träume

 

Hündin 3 und Rüde 2 mit 4 Wochen

 

Wir sind 4 Wochen alt und die Wohnung erkunden macht müde

 

Nach dem Toben eingeschlafen

 

Hündin 2


Hündin 2 4 Wochen alt


Hündin 2 mit 4 Wochen


Rüde 1 auf der Pirsch


Sheltiekind mit Hündin 4 und 1 beim Essen

Kuscheln mit Mama Runi


Rüde 2 mit 4 Wochen


Die beiden Zobelhündinnen links, dann Tricolourrüde 3, Hündin 1 und Rüde 4


Mama Runi ist die Beste


Wenn bloß nicht immer dieses lästige Putzen wäre


Aber man kann so schön auf ihr rumkrabbeln


Hündin 2, Rüde 4 und Rüde 3


Hündin 3 mit 4 Wochen


Hündin 3 mit 4 Wochen


Sheltiekind lässt sich nicht beeindrucken

Abschied tut weh!

Gabriele DippelAllgemein

Alles vorbei: Welpengeburt, Aufzucht, Adventszeit, Geburtstag, Weihnachten, Silvester, Neujahr und diese Woche heißt es gleich zweimal Abschied nehmen.

Diese Woche verabschiedete sich unser Goldkind Beppino in sein neues Zuhause nach Luxemburg. Auf ihn wartet ein abwechlungsreiches Leben mit anderen Hunden und Pferden, eine Familie mit zwei Kindern, aber einem Frauchen für sich ganz alleine, welches später gerne lange Spaziergänge mit ihm macht. Er fehlt uns sehr, denn er war ein ganz lieber Kerl und so anhänglich und brav. Aber wir wünschen ihm und seinen neuen Leuten viel Spaß und Freude mit dem kleinen Kerl und ein glückliches, langes Leben.

Und gestern fuhr auch noch unsere Günzburger Oma Ruth (unsere Haushaltsperle und großartige Hilfe bei der Welpenaufzucht) nach ihrem langen „Weihnachtsurlaub“ nach Hause. Begleitet wird sie von den restlichen beiden Kurzhaarcolliewelpen Bandit und unserer kleinen Nachwuchshündin Bijou. Aber beide kommen heute auch wieder zurück (leider ohne Oma, nur mit Mann) und waren anscheinend ganz brav auf der langen Reise. Zweck der Übung war eigentlich, dass sich jemand aus Günzburg für den kleinen Bandit interessiert hatte, jedoch schon vor dem Kennenlernen wieder einen Rückzieher gemacht hat. So verbuchen wir die Reise einfach auf „Auto fahren üben“, was ja auch nicht verkehrt ist. Und hier zu Hause war der Morgen seltsam ruhig.

So sucht der tolle Bandit immer noch eine geeignete Familie, die sich darauf freut, einem schönen stattlichen und fixen Collierüden ein abwechslungsreiches und freundliches Zuhause zu geben:

 

Zwei Collierüdchen suchen noch ein gutes neues Zuhause

Gabriele DippelAllgemein

Wir möchten allen Freunden, Bekannten und ganz besonders allen „Bumblebee- und Burning Mountain’s“ ein frohes Neues Jahr mit viel Glück, Gesundheit und Freude mit ihren Tieren wünschen. Nachdem sich vor lauter Arbeitsüberlastung und auch gesundheitlichen Einschränkungen in den letzten Wochen nicht viel auf unserer Homepage getan hat, haben wir uns (wieder mal) vorgenommen, an dieser Stelle fleißiger und zuverlässiger zu sein. Einen schönen Anfang hat unser Philipp mit dem Neujahrsvideo gemacht, welches traurige wie auch freudige Ereignisse des letzten Jahres festgehalten hat.

Wie jeden Jahresanfang wünschen wir uns, dass das nächste Jahr besser als das alte wird. Glücklicherweise überwiegen die schönen Momente meist und so hoffen wir, dass es 2017 auch so sein wird.

Im Moment wünschen wir uns nur, dass unsere beiden Kurzhaarcollierüdchen noch ein gutes Zuhause bekommen. Die bisherigen Anfragen waren leider nicht so passend und es soll ja nicht nur irgendein Zuhause, sondern ein gutes Zuhause für unsere kleinen Racker werden. Dabei sind sie grundverschieden im Charakter. Der kleine zobelfarbene Beppino ist ein ruhiger, schmusiger und friedlicher Geselle und der sehr kräftige, große tricolour Bandit braucht Beschäftigung. Er wird dafür mal ein großer, stolzer Vertreter seiner Rasse und sollte im besten Fall zu sportlichen und hundeerfahreneren Leuten gehen.

Sheltiekinder alle vergeben

Gabriele DippelAllgemein

Gestern hat unsere kleine süße Maybe auch ihr zukünftiges Zuhause gefunden. Und was uns ganz besonders freut, sie bleibt ganz in der Nähe in der gleichen Gemeinde. Jetzt müssen sie nur noch ein wenig wachsen und älter werden und dann dürfen sie Mitte Dezember ausziehen.

Die fast fünf Wochen alten Shelties beim Spielen im Wohnzimmer:

Herzlichen Glückwunsch an Jumpers Kinder bei den „Sheltie’s vom Grieser Schlossberg“

Gabriele DippelAllgemein

An dieser Stelle einen ganz herzlichen Glückwunsch von Papa Jumper und uns an die Sheltiekinder vom Grieser Schlossberg. Dort sind vor 2 Tagen 6 Babys geboren worden (4 tricolour Buben, 1 blue-merle Bube und 1 tricolour Mädchen). Schön rund und gesund sehen sie aus und werden bestimmt mindestens genauso hübsch wie unser Kashmir oder die Buben von Fam. Drechsel (Kashmir, Ramses, Rudi und Rolex haben mittlerweile alle ein superschönes Zuhause bekommen).

Z-Wurf „Sheltie’s vom Grieser Schlossberg“ geb. 17.11.2016 ((4,1) tricolour, (1,0) blue-merle))
Viel zu tun für Mama Kira 😛

Kleines Filmchen von Lissy

Gabriele DippelAllgemein

Wir haben ein kleines Filmchen von der 4 Wochen alten Lissy, wie sie mit ihrer Mama Yule spielt und pusselt, eingestellt. Yule trägt ihr immer ein paar Körnchen von ihrem hochgehängten Hundefutter auf die Decke, isst sie aber dann meistens doch selber. Sheltiemütter sind meist ganz liebevolle Mamas und es macht viel Spaß sie im Umgang mit ihren Kindern zu beobachten.

Mexx und Maybe schlafen noch viel, aber mal sehen, wenn alle in Aktion sind, ob ich das nicht auch unbemerkt filmen kann.